Referentin: Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut wurde 1972 in Balingen geboren. Nach dem Abitur am Gymnasium Balingen studierte sie BWL an der Universität Tübingen, schloss als Diplom-Kauffrau ab und promovierte 2001 an der Universität Würzburg.

Ihre Zeit in London begann Dr. Hoffmeister-Kraut bei der Investmentbank Morgan Stanley, danach arbeitete sie bis 2005 als Analystin bei Ernst & Young in London und Frankfurt. Sie ist seit 1998 Gesellschafterin der Bizerba GmbH & Co. KG in Balingen. Dort war sie von 2014 bis zu ihrem Amtsantritt als Ministerin im Mai 2016 Mitglied des Aufsichtsrats.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut engagiert sich außerdem in der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Balingen, im Förderverein und Elternbeirat verschiedener Balinger Schulen, im Stiftungsrat der Psychiatriestiftung Zollernalb und im Beirat der Balinger Tafel.

Seit Mai 2016 ist sie Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg, am 12. Mai 2016 wurde Frau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut zur Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg ernannt.

Bis Mai 2016 war sie Mitglied des Gemeinderats der Stadt Balingen und Mitglied im Kreistag des Zollernalbkreises. Frau Dr. Hoffmeister-Kraut engagiert sich als Elternbeiratsvorsitzende am Gymnasium Balingen, im Förderverein Sichelschule Balingen, als Kirchengemeinderätin der evangelischen Gesamtgemeinde Balingen sowie im Beirat der Balinger Tafel.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist verheiratet und hat drei Töchter.





Schirmherr: Thomas Strobl

Stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste der „Unternehmergespräche 2016“,

die Wirtschaft in Baden-Württemberg ist geprägt von sowohl großen als auch vielen kleinen und mittleren Unternehmen – oftmals Familienbetriebe. Der deutsche Mittelstand ist dabei der wichtigste Jobmotor unserer Republik: Mehr als drei Millionen kleine und mittlere Unternehmen aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistung sind die treibende Kraft für Wachstum, Innovation und Beschäftigung in unserem Land. In kleinen und mittelständischen Betrieben sind sechzig Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten tätig; über achtzig Prozent aller Ausbildungsplätze werden dort zur Verfügung gestellt. Das zeigt, wie wichtig diese Unternehmen für Wertschöpfung, Ausbildung und Arbeitsplätze in unserem Land sind.

Damit Unternehmen aus Deutschland auch im internationalen Wettbewerb bestehen können, braucht es gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Gerade die deutschen Betriebe profitieren deutlich von Europa und unserem gemeinsamen Markt. Insbesondere die Eurozone fördert die deutsche Exportwirtschaft. Das zeigt sich darin, dass mehr als ein Drittel aller deutschen Produkte an unsere europäischen Nachbarstaaten exportiert werden. Wir brauchen daher ein starkes und wettbewerbsfähiges Europa, ein Europa auf Basis gemeinsamer Werte und Überzeugungen, und sollten alles dafür tun, die nach wie vor andauernden Herausforderungen nachhaltig zu meistern.

Die diesjährige Referentin, Frau Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, wird über das Thema „Quo vadis Baden-Württemberg? - Das Mittelstandsland vor neuen Herausforderungen“ sprechen. Als Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau sowie Gesellschafterin des schwäbischen Familienunternehmens Bizerba GmbH & Co KG mit über 3.700 Mitarbeitern verkörpert Sie baden-württembergische Unternehmenskultur par excellence. Die baden-württembergischen mittelständischen Unternehmen sind es, die mit ihren Produkten ihre Position auf den nationalen und internationalen Märkten erobert haben, die erfolgreich Nischen besetzen, und die damit zeigen, dass sie die innovativsten und erfolgreichsten Wirtschaftsbetriebe überhaupt sind.

Damit das in Zukunft auch so bleibt, setze ich mich als stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister von Baden-Württemberg dafür ein, dass Unternehmen gute und verlässliche wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen vorfinden. Gerne arbeite ich tatkräftig dafür, dass der deutsche Mittelstand das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft und damit Jobmotor und Talentschmiede Nummer eins bleibt.

Der gemeinnützige Verein miteinander e.V., zu dessen Gründungsmitgliedern ich selbst gehöre, veranstaltet diesen Abend zu Gunsten sozialer Projekte in der Region Heilbronn-Hohenlohe-Franken. Die Unternehmergespräche sind ein echter Gewinn – und das in doppelter Hinsicht. Wir haben hiermit nicht nur eine Veranstaltungsreihe, in der gesellschaftspolitische und unternehmensrelevante Themen diskutiert werden, sondern zugleich eine Charity-Aktion, die Finanzierungsgrundlagen für wichtige Projekte schafft. Und das mit nachhaltig großem Erfolg!

Ich wünsche Ihnen, meine sehr geehrten Damen und Herren, anregende und aufschlussreiche Gespräche nach dem Vortrag von Frau Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und hoffe, dass auch die heuer stattfindende Veranstaltung ein voller Erfolg wird und somit an die Unternehmergesprächsreihe der vergangenen Jahre anknüpft.

Ganz besonders möchte ich hervorheben, dass ich mich außerordentlich freue, eine so große Anzahl sozial engagierter Menschen um uns zu wissen, die Verantwortung und damit Vorbildfunktion übernehmen.

Verbunden mit den besten Wünschen für die Veranstaltung bin ich mir bereits jetzt sicher, dass dies nicht die letzten „Unternehmergespräche“ gewesen sein werden!

Herzlichst

Ihr Thomas Strobl


Rückblick 2015

Rückblick 2015

Rückblick 2014

Rückblick 2014

Rückblick 2013

Rückblick 2013

Rückblick 2012

Rückblick 2012

Rückblick 2011

Rückblick 2011

Rückblick 2010

Rückblick 2010

Rückblick 2009

Rückblick 2009

Rückblick 2008

Rückblick 2008





Projekte

Seit Jahren werden durch die Unternehmergespräche erhebliche Gelder für soziale Projekte für Kinder und Jugendliche erwirtschaftet. Einige Beispiele sehen Sie hier:


Unternehmergespräche 2016 - Paul-Meyle-Schule

Paul-Meyle-Schule

Seit langen Jahren haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Paul-Meyle-Schule in Heilbronn-Sontheim finanziell zu unterstützen. Als Schule für körperlich und geistig behinderte Kinder ist sie in besonderem Maße auf die finanzielle Zuwendung Dritter angewiesen. Gerade für Kinder aus einkommensschwachen Familien gewähren wir Kostenzuschüsse für Schullandheimaufenthalte, Tanzkurse und weitere gemeinschaftliche Aktivitäten, um das Miteinander der Kinder zu fördern. Für das Projekt „Kinderzirkus“, das mittlerweile sogar schon öffentliche Auftritte vorweisen kann, haben wir die Erstausstattung übernommen. Aufgrund des großen pädagogischen Erfolges dieses Projektes werden wir uns auch um die zukünftige Erweiterung kümmern.

mehr



Kindersolbad

Das Kindersolbad in Bad Friedrichshall wurde als Kinderheilanstalt vor über 140 Jahren gegründet. Mit der heilenden Kraft der Sole wurden zunächst vor allem scrophelkranke und schwächliche Kinder betreut und gepflegt. In den Kriegsjahren zeitweilig zum Lazarett und Katastrophenhilfskrankenhaus umgerüstet, kommen nach dem Krieg erstmalig wieder Solbadkinder und die Einrichtung wird im Laufe der Jahre erweitert. Heute können auch Kinder zu ihrer Entlastung bei familiären Notsituationen kurzfristig aufgenommen werden. Die Hilfe, die allen aufgenommenen Kindern zuteil wird, wird individuell und flexibel auf deren Bedürfnisse abgestimmt; hier können pädagogische Hilfe, Kuren, Erziehungsarbeit genauso wie ärztliche Hilfe angeboten werden.

mehr


Unternehmergespräche 2016 - Südstadtkids

Südstadtkids

Das Kinderprojekt Südstadtkids, das im Oktober 2004 mit Anschubhilfe durch die Aktion Mensch aus der Taufe gehoben wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, als sozialmissionarisches Projekt für alle Kinder und Jugendlichen aus der Heilbronner Südstadt einen Beitrag zur Gewalt- und Suchtprävention zu leisten. Hier finden die Kinder Beschäftigung, Zuwendung und oftmals auch Schutz. Das Haus, das 24 Stunden am Tag eine offene Tür für die Kinder bietet, ist momentan zu einem günstigen Preis von Privat gemietet, soll nun aber verkauft werden. In einer großangelegten Aktion bemühen sich nun die Betreuer in Form von Spenden genügend Geld zu sammeln, um das Gebäude für den Verein zu erwerben. Nur so kann die erfolgreiche Arbeit dauerhaft an diesem Standort fortgesetzt werden. Das Haus können wir den Südstadtkids leider nicht kaufen, einen Beitrag zu ihrer Arbeit leisten wir allerdings gerne in Form von Geld- und Sachspenden.

mehr